: Über ESC

Das Unternehmen Electronic system components - kurz Esc - hat seinen Ursprung in den Fachrichtungen "Wirtschaft" und "Technik" der Staatlichen Fachoberschule Bamberg. Im Rahmen verschiedener Markt- und Standortanalysen entstand aus zahlreichen BWL-Diskussionen heraus die Idee, ein EDV-Fachhandelsgeschäft völlig neuer Qualität ins Leben zu rufen. Kern- und Angelpunkt des Konzepts war dabei die allumfassende Betrachtung der EDV – und damit der Gedanke, das "Produkt in der Box" anzubieten.

Im Rahmen der Analyse der Wirtschaftlichkeit eines weiteren Fachhändlers im Einzugsgebiet Bambergs wurde ein enormer Bedarf an Service und Support festgestellt, der trotz Systemhäuser und großer Werksvertretungen namhafter PC-Hersteller noch nicht gedeckt war. Immer mehr gewerbliche und private EDV-Anwender waren auf zusätzliche, schnelle und kostengünstige Hilfe angewiesen – das reine Verkaufen von Hardware wurde in den Hintergrund gedrängt. Bei den Nutzern prägte sich zunehmend der Gedanke, daß es jenseits von Prozessorleistung, Festplatte und Arbeitsspeicher Produktfaktoren gibt, die mindestens gleichwertig mit den vorgenannten sind. Der Ausfall betrieblicher EDV verursacht jährlich einen enormen wirtschaftlichen Schaden, der durch mangelhaften Service oftmals noch vergrößert wird. Was nützt – um es einmal trivial zu formulieren – die Anschaffung des neuesten Rechners zu einem Kampfpreis, wenn das System danach durch langsame Reaktionszeiten des Händlers oder fehlende bzw. nicht richtig angepaßte Software tage- oder sogar wochenlang nicht einsatzbereit ist?